§ 1 Name und Sitz


1. Der vollständige Name lautet: „Fußballsportverein Goldlauter e.V.“
2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz „eingetragener Verein“ in abgekürzter Form „e.V.“
3. Der Verein hat seinen Sitz in Suhl-Goldlauter.
4. Der FSV Goldlauter e.V. gehört dem Suhler Sportbund, dem Thüringer Landessportbund und dem deutschen Sportbund als Mitglied an.
5. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

§ 2 Ziele und Aufgaben


1. Der FSV Goldlauter e.V. vereint Menschen aller Altersgruppen und gibt ihnen die Möglichkeit, sich entsprechend ihren Interessen sportlich zu betätigen und am Gemeinschaftsleben teilzunehmen.
2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
3. Die Förderung des Sports wird durch einen regelmäßigen Übungs- und Wettkampfbetrieb in Trainingsgruppen, im Freizeitsport und Spielbetrieb verwirklicht.
4. Der Verein setzt die ihm zur Verfügung stehenden materiellen und finanziellen Mittel dafür ein, dass die Voraussetzungen für die sportliche Betätigung geschaffen und verbessert werden.
5. Der FSV Goldlauter e.V. bewahrt das humanistische Ideengut und die fortschrittlichen Traditionen der Sportbewegung. Rassismus, Chauvinismus und Faschismus haben in ihm keinen Platz und werden unterbunden.
6. Der FSV Goldlauter e.V. wendet sich gegen Willkür und Organisationszwang. Er vertritt die gemeinschaftlichen Interessen seiner Mitglieder. Er ist bereit zur Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Organisationen und kommunalen sowie staatlichen Stellen.

§ 3 Struktur


1. Der FSV Goldlauter e.V. widmet sich insbesondere dem Nachwuchs.
2. Der Verein ist offen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.
3. Der FSV Goldlauter e.V. wird durch seinen Vorstand verwaltet.

§ 4 Mitgliedschaft


1. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Mitglieder können alle Bürgerinnen und Bürger werden, die im Sinne der Aufgaben und Ziele des Sportvereins wirken wollen.
2. Kinder können mit der Zustimmung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten Mitglieder werden.
3. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Die Abteilungen entscheiden binnen 4 Wochen über die Aufnahme. Bei Ablehnung sind dem Antragsteller die Gründe schriftlich mitzuteilen. Innerhalb einer Frist von 4 Wochen kann der Antragsteller Einspruch gegen den Ablehnungsbescheid des Vorstandes einlegen, über den die Mitgliederversammlung innerhalb weiterer 4 Wochen endgültig zu entscheiden hat. Dem aufgenommenen Mitglied ist in würdiger Form seine Mitgliedschaft zu bestätigen (Mitgliedsausweis).
4. Die Mitgliedschaft erlischt durch:
– schriftliche Austrittserklärung zum Ende des Monats
– bei Tod des Mitglieds
Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt:
– wenn das Mitglied mit der Beitragszahlung 3 Monate im Verzug ist und den rückständigen Betrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von 4 Wochen nach Absendung der Mahnung entrichtet. Die Mahnung muss per Einschreiben an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitgliedes gerichtet sein. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden. Die Mahnung ist auch wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurückgeschickt wurde. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt durch den Beschluss des Vorstandes, der dem betroffenen Mitglied nicht bekanntgegeben wird,
– bei grober Pflichtverletzung (siehe §5) durch ein Mitglied, kann der Vorstand den Ausschluss des Mitgliedes beschließen. Einen Beschluss über den Ausschluss kann der Vorstand nach gründlicher Prüfung mit Zwei-Drittel-Mehrheit fassen. Das Mitglied kann gegen den Beschluss innerhalb von 4 Wochen Einspruch beim Vorstand einlegen, über den die Mitgliederversammlung innerhalb von 4 Wochen endgültig in einfacher Mehrheit entscheidet. Der Ausschluss ist dem Mitglied, wenn es bei der Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverzüglich per Einschreiben bekannt zu geben.
5. Verdienstvollen Mitgliedern kann die Ehrenmitgliedschaft zuerkannt werden. Die Zuerkennung erfolgt auf Beschluss des Vorstandes.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder


 1.  Jedes Mitglied hat das Recht:
– die Sportanlagen, Geräte und Einrichtungen, die dem FSV Goldlauter e.V. zur Verfügung stehen zu nutzen
– am Übungs-, Trainings- und Wettkampfbetrieb, an Meisterschaften sowie am Gemeinschaftsleben teilzunehmen,
– bei entsprechenden Leistungen für internationale Wettkämpfe nominiert zu werden,
– seine Meinung zu allen Problemen, die den FSV Goldlauter e.V. betreffen, frei und ungehindert darzulegen, Fehler und Mängel ohne Ansehen der Person zu kritisieren und Rechenschaft von den gewählten Leistungen zu verlangen, Vorschläge und Eingaben zu machen, seine Beteiligung an Beratungen zu fordern, in denen zu seinem Verhalten oder seiner Tätigkeit Stellung genommen wird,
– bei Sportunfällen den vereinbarten Versicherungsschutz in Anspruch zu nehmen, sofern er mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge nicht im Verzug ist,
– mit Vollendung des 16. Lebensjahr die Leitung und Vorstände in freier und geheimer Wahl zu wählen und in sie gewählt zu werden, bei Abstimmungen und Beschlussfassungen von seinem Stimmrecht Gebrauch zu machen,
– Anerkennung für seine sportliche oder für seine Tätigkeit für die Gemeinschaft zu erhalten.
 2.  Jedes Mitglied hat die Pflicht:
– die Satzung des FSV Goldlauter e.V. einzuhalten,
– sich durch sportliche Fairness, Kameradschaft, Hilfsbereitschaft und Ehrlichkeit auszuzeichnen,
– sich am Gemeinschaftsleben nach Maßgabe seiner Möglichkeiten zu beteiligen,
– Sportanlagen, Geräte und Materialien pfleglich zu behandeln.

§ 6 Mitgliedsbeiträge


1. Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu zahlen.
2. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge ist in einer vom Vorstand erlassenen Beitragsordnung festgelegt.
3. Der Beitrag ist halbjährlich oder jährlich zu entrichten.
4. Bei Aufnahme eines Mitgliedes ist eine Aufnahmegebühr zu entrichten. Die Höhe der Aufnahmegebühr wird vom Vorstand festgelegt.
5. Bei Austritt eines Mitgliedes erfolgt die Rückerstattung der Aufnahmegebühr zur Hälfte, wenn eine ordnungsgemäße Abmeldung vorliegt.

§ 7 Aufgaben, Rechte und Pflichten sowie Einberufung, Beschlussfähigkeit und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung


 1. Das höchste Organ des FSV Goldlauter e.V. ist die Mitgliederversammlung.
 2. Die Mitgliederversammlung ist in der Regel alle zwei Jahre im ersten Quartal einzuberufen. Sie ist zusätzlich einzuberufen, wenn ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich fordert oder wenn es der Vorstand in dringenden Fällen für notwendig hält.
3. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt durch schriftliche Einladung.
4. Verantwortlich für die Einberufung ist der Vorstand. Termin und Tagesordnung sind spätestens 21 Tage vorher bekanntzugeben.
5. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Änderungen der Satzung bedürfen einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
6. In der Mitgliederversammlung hat der Vorstand Rechenschaft über die Geschäfts- und Finanztätigkeit abzulegen. Es werden Fragen und Entwicklung des Vereins einschließlich der Geschäfts-, Finanz- und Wahlordnung beraten und beschlossen.
7. Die Wahl des Vorstandes und der Revisionskommission erfolgt in der Regel alle zwei Jahre, bei Notwendigkeit in jeder Mitgliederversammlung.
8. Über die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, welches vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen ist.
9. Mitgliederversammlungen sind des Weiteren einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert.

§ 8 Der Vorstand und die anderen Organe


1.  Im Auftrag der Mitgliederversammlung wird die Gemeinschaft vom ehrenamtlich tätigen Vorstand verwaltet.
2. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus:
– Vorsitzender,
– stellvertretender Vorsitzender,
– Finanzvorstand,
– sportlicher Leiter,
– Leiter für Öffentlichkeitsarbeit und Administration,
– Nachwuchsleiter,
– Leiter für Sponsoring.
3. Der Vorstand des FSV Goldlauter e.V. wird einzelnen in direkter und geheimer Wahl in der Mitgliederversammlung des Vereins gewählt. Die Wahl einer Person in mehreren Ämtern des Vorstandes gemäß § 26 BGB ist zulässig.
4. Steht für eine Funktion nur ein Bewerber zur Wahl, so ist er gewählt, wenn er die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhält. Stehen mehrere Bewerber zur Wahl, ist derjenige gewählt, der mindestens die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Wird diese Stimmenzahl von keinem Bewerber erreicht, findet eine Stichwahl zwischen den zwei Bewerbern statt, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben. Dabei entscheidet die einfache Stimmenmehrheit.
5. Die Wahlen werden grundsätzlich geheim vorgenommen. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Wiederwahl eines Vorstandsmitgliedes ist zulässig.
6. Die Geschäftsführung des Vorstandes obliegt dem Vorsitzenden. Er wird bei Verhinderung in allen Obliegenheiten und Befugnissen durch den stellvertretenden Vorsitzenden vertreten.
7. Der Vorstand organisiert seine Tätigkeiten auf der Grundlage eines Arbeitsplanes. Der Vorstand ist für seine Tätigkeiten der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig und kann von dieser mit Stimmenmehrheit jederzeit abberufen werden.
8. Die Revisionskommission ist ein unabhängiges, an keine Weisung des Vorstandes gebundenes Prüforgan der Mitgliederversammlung. Sie besteht aus drei Mitgliedern des Vereins. Ihr obliegt die Prüfung der Finanztätigkeit und der gesamten Arbeit des Vorstandes, die Kontrolle über die Ordnungsmäßigkeit des Umgangs mit den finanziellen Mitteln sowie der Einhaltung der Satzung. Sie legt ihren Bericht der Mitgliederversammlung vor. Erst mit seiner Bestätigung wird dem Vorstand Entlassung erteilt.

§ 9 Auszeichnungen


 1. Für außergewöhnliche Leistungen zum Wohle des FSV Goldlauter e.V. können Mitglieder und Bürger auf Vorschlag des Vorstandes mit:
– Urkunden,
– der Ehrenmitgliedschaft
ausgezeichnet werden.
 2. Die Entscheidung über die Auszeichnung von Mitgliedern und Bürgern trifft der Vorstand.

§ 10 Finanzierung


 1. Der Verein finanziert sich durch:
– Mitgliedsbeiträge,
– Spenden, Stiftungen, Sammlungen,
– Einnahmen aus Veranstaltungen,
– Zuwendungen von Institutionen, Organisationen und kommunalen bzw. staatlichen Stellen,
– Werbeeinnahmen sowie Sponsoring.
2. Für die Vereinstätigkeit zur Verfügung stehenden Mittel sind per Vorstandsbeschluss zu verteilen.
3. Für die ordnungsgemäße Erfassung und Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben ist der Finanzvorstand des Vereins zuständig.
4. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Einzelpersonen erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
5. Das Vermögen des FSV Goldlauter e.V. ist gemeinschaftliches Eigentum und darf nur für die Erfüllung der in der Satzung verankerten Ziele und Aufgaben bzw. zur Haftung für bestehende Verbindlichkeiten verwendet werden.

§ 11 Auflösung des Vereins


Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Volkssolidarität Regionalverbund Südthüringen zur gemeinnützigen Verwendung der Kindertagesstätte Goldlauter.

§ 12 Vertretung im Rechtsverkehr


1. Der FSV Goldlauter e.V. ist eine juristische Person.
2.  Sie wird im Rechtsverkehr durch den Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter vertreten.

§ 13 Symbolik


Der FSV Goldlauter e.V. hat ein eigenes Emblem.

§ 14 Schlussbestimmungen


Diese Satzung wurde auf der Mitgliederversammlung des FSV Goldlauter e.V. am 02.12.1998 beschlossen und auf der Mitgliederversammlung am 18.03.2015 im § 11 geändert.


gez. E. Kreinberger gez. J. Schüler
Vorsitzender stellvertrender Vorsitzender

zurück zur Startseite